Warum ist Trump so blöd?

Inhalt dieses Beitrags

No one rules alone!

Niemand regiert alleine. Wer dieses Prinzip versteht, kann sich viele Phänomene der Politik erklären. Das Prinzip besagt, dass du nur regieren kannst, wenn du deine wichtigsten Keys, also Schlüsselpositionen bedienen kannst. Ein perfekter Politiker bedient seine Keys und lässt gleichzeitig die allgemeine Bevölkerung glauben, diese Politik wäre zu ihrem besten. Er bedient Spezialinteressen und stellt diese als Gemeininteressen dar.

Nehmen wir als Beispiel Ex-Präsidenten Donald Trump. Vermutlich würden wenige ihn als guten Präsidenten bezeichnen. Aber warum handelt Trump so, wie er es tut?

Because no one rules alone.

Auch der amerikanische Präsident muss die Keys bedienen. Wer sind die Keys in den USA? Es ist unter anderem die Gruppierung, vor der bereits Präsident Eisenhower 1961 warnte: der militärisch-industrielle Komplex. Genauer gesagt ist sind dies das Militär, die Hochindustrie und hier insbesondere die Finanzindustrie.

Wie bedient ein Präsident diese Keys? Eines der Ziele des amerikanischen Präsidenten: Er muss der Waffenindustrie möglichst viel Geld zukommen lassen. Er kann dies zum Beispiel, indem er einen Krieg startet und so aus dem allgemeinen Budget Steuergelder zum Militär umschichtet. Diesen Weg ist George W. Bush beispielslos gegangen. Er startete Angriffskriege gegen Afghanistan und den Irak. Die Bevölkerung ließ er glauben, diese Kriege hätten etwas mit den Anschlägen vom 11. September zu tun oder etwa mit Massenvernichtungswaffen. Bush wollte wahrscheinlich kein Kriegstreiber sein. Er wollte nur seine Keys, das Militär, bedienen.

Trump schaffte es, der Waffenindustrie mehr Mittel zu beschaffen, ohne direkt einen Krieg zu starten. Er erhöhte einerseits das Militärbudget einfach so. Andererseits zeigte er sich während der black lifes matter Proteste nicht gerade versöhnlich oder deeskalierend. Die Waffenkäufe stiegen in den USA immens. Mission acomplished.

Wie bedient der Präsident die Industrie? Indem er schaut, dass Arbeitskräfte billig bleiben. Weiters, indem er sich „America First“ auf die Fahnen schreibt und ausländische Anbieter wie Huawei verbieten lässt.

Der amerikanische Präsident muss schließlich noch eines tun: Von der Macht der Keys ablenken. Zum Beispiel durch Tweets, die nichts mit sinnvoller Politik zu tun haben. Je abstruser und verwirrender seine Tweets sind, desto weniger denken die Leute über Machstrukturen nach und desto mehr regen sie sich über den Präsidenten auf.

Dahingehend hat Trump alles richtig gemacht. Er hat perfekt die Keys bedient.

No one rules alone.

Source: Patrick Seabird