MMag. Patrick Siebert

Patrick Seabird

Category: Philosophie (page 1 of 8)

Soll man sich für andere verändern?

Eine Person beschwert sich über eure Handlung. Die Freundin meint, ihr seid daran schuld, dass es ihr nicht gut ginge. Der Nachbar regt sich auf, dass ihr zu laut seid. Ein Freund meint, ihr habt euch verändert und seid zu egoistisch geworden. Ein Passant beschimpft euch, weil ihr bei Rot über die Ampel gegangen seid.
Die Frage, die sich hier jeweils stellt ist die:

Soll man sich, sein Verhalten und seine Einstellung ändern, wenn jemand anderer nicht im Frieden ist?

Was meint die Crowd?

Stellt man diese Frage an verschiedene Leute, so bekommt man Antworten aus dem ganzen Spektrum. Mögliche Antworten sind:
  • “Wieviel Deckung mit meiner wahrgenommenen Realität? Ist die Anforderung berechtigt? Wenn ja, will ich sie erfüllen? Kann ich sie erfüllen?”
  • “ Versuchen zu ergründen welche Anteile beide an dieser Unzufriedenheit beisteuern, wie das mit jeweiligen inneren Faktoren (Bedürfnisse, Konditionierung, Ängste, Wünsche und Hoffnungen…) und äußeren Lebensumständen zusammenhängt. Danach erneut betrachten wie in diese Situation gekommen und in welchen Bereichen welche Art von Änderung notwendig ist. Das ganze idealerweise im Gleichgewicht von Kommunikation (zusammen) und Kontemplation (allein)……und Zeichentrickfilme schauen.”
  • “ Beim Anderen kann man nichts verändern, bei einem selbst schon.”
Oder auch:
  • “Mir hat einmal jemand gesagt, dass man nicht auf der Welt ist, um so zu sein, wie andere einen gern hätten. Ist man selbst unzufrieden, sollte man sich ändern. Bedeutet eine Veränderung seiner selbst nur die Befriedigung des Gegenübers, ist es falsch und man verliert sich in fremden Bedürfnissen.”
  • “Ich gebe der regierung die schuld und freue mich das sie sich gerade selbst auflöst 🙃
Es herrscht also Uneinigkeit über die Frage, wie man auf die Beschwerden anderer reagiert und Menschen scheinen hier sehr unterschiedliche zu handeln. Manche meinen, man solle sich eher nicht ändern. Andere würden zunächst reflektieren und sich dann schon ändern. Aber wann handelt man anschließend wie? Wenn man nur auf die Bedürfnisse anderer reagiert, dann vergisst man doch sich selbst. Reagiert man gar nicht, so hört man nur auf sich. Was ist die Lösung?

Drei Fragen

Es war Walter Siebert, welche folgende reflektierende Fragen vorschlug, um generell eine Handlung zu bewerten:
  1. Ist es gut für mich?
  2. Ist es gut für die andere Person?
  3. Ist es gut für das Große Ganze?

Gut für mich?

Diese Frage ist meist recht schnell zu beantworten, insbesondere für Egoisten. Eine Handlung muss jedoch nicht unbedingt materiell gut für mich sein. Sie kann auch einfach Spaß machen. Oder das Ziel, das durch die Handlung erreicht wird, kann gut für mich sein. Oder sie ist alleine dadurch schon gut, dass mein altruistisches Mitgefühl befriedigt wird.

Gut für die andere Person?

Das ist oft nicht so leicht zu zu entscheiden. Wenn die andere Person ihren Unmut äußert, so scheint es sie zumindest zu stören. Die Frage ist natürlich, ob die vorgeschlagene Handlung wirklich hilft. Helfe ich der Person wirklich, oder verhindere ich dadurch nicht, dass sie sich andere Wege sucht und somit sich selber helfen lernt?! Und nur, weil es gut für andere ist, muss es nicht gut für mich sein. Wieso sollte man einer Handlungsaufforderung zustimmen, die nur von Vorteil für die andere Person ist?

Gut für das Große Ganze?

Wenn beide vorherige Fragen mit Ja beantwortet wurden, kann man sich auch die generelle Frage stellen: Was ist mit allen anderen Lebewesen? Was ist mit dem System? Diese Frage entspricht am ehesten dem von Kant formulierten kategorischen Imperativ, dass man nur nach der Maxime handeln sollte, von der man auch wollte, dass sie allgemeine Gesetzgebung werden sollte.
Diese Frage stellt auch die Frage nach der Nachhaltigkeit. Ist die Handlung gut für die nachkommenden Generationen? Es kann schön für dich und mich sein, wenn wir zusammen auf Urlaub nach Thailand fliegen. Aber was zerstören wir durch diese Handlung weltweit und für zukünftige Generationen?
Es kann gut für dich und mich sein, wenn wir beide darauf einigen, dass ich schwarz für dich arbeite. Aber für alle anderen ist es schlecht. Unter einem falschen Arbeitsvertrag zu arbeiten kann unmittelbar gut für beide Seiten sein, aber schlecht für alle, die sich an das Arbeitsrecht halten.
Ist die vorgeschlagene Handlung nachhaltig? Ist sie systemgefährdend?
Eine Kombination der obigen Fragen verhindert, dass man über die Bedürfnisse des Gegenübers fährt, und gleichzeitig sich und die Umwelt vergisst.

Buddhistische Wirtschaftsethik

Karl-Heinz Brodbeck, Wirtschaftsphilosoph, stellte in seiner buddhistischen Wirtschaftsethik ebenso eine Kombination obiger Fragen dar. Für ihn bedeutet Altruismus, sein eigenes egoistisches Verhalten zu verringern und das Leiden aller Lebewesen zu reduzieren. Dabei sollte man sich jedoch nicht selber vergessen. Auf Seite 94 in seiner Buddhistischen Wirtschaftsethik schreibt er:

„Für das Wohl aller Lebewesen einzutreten, schließt das eigene Wohl mit ein[…]“

Und auf Seite 83:

“Altruismus im Sinne der buddhistischen Wirtschaftsethik heißt nicht: Vorrang des anderen Ego-Prozesses vor dem eigenen Ego-Prozess, sondern bedeutet eine Sicht- und Handlungsweise jenseits egoistischer Motive.”

Es geht also nicht darum, das Leiden der anderen Person zu lindern, indem man selber mehr leidet. Es geht generell darum, Egoprozesse zu verringern. Vergisst man sich und handelt nur für andere, so erliegt man dem Helfersyndrom und kann in Richtung Burn-Out gehen. Vergisst man die anderen, so läuft man durch die Welt wie ein Alleinherrscher.

Verantwortung wahrnehmen

Obige Fragen, die Verantwortung über sich selbst, den anderen und über das Große Ganze wahr zu nehmen. Also: Soll man sich, sein Verhalten und seine Einstellung ändern, wenn jemand anderer nicht im Frieden ist? Wäre das gut oder zumindest neutral für mich? Würde das wirklich hilfreich für die andere Person sein? Und wäre es gut für das Große Ganze, also das System, alle anderen Lebewesen und für zukünftige Generationen?
Lautet die Antwort eindeutig Ja, so kann die Handlung stattfinden.

Source: Patrick Seabird

Notre Dame und Welthunger

Notre Dame und der Welthunger

Am 15. April 2019 schaute die Welt gebannt nach Paris: Notre Dame brennt! Die Flammen waren noch nicht einmal gelöscht, da gab es schon weltweite Solidaritätsbekundungen. Sofort flossen die Spendengelder für den Wiederaufbau. Bereits einen Tag nach dem Brand waren beinahe ein Milliarde Euro an Spenden zugesagt worden.

Auf Facebook waren die Reaktionen gemischt. Zunächst gab es auch breite Solidarität. Dann kam die Kritik. Wenn ein Gebäude in Flammen aufgeht sei sofort genug Geld da. Gleichzeitig würden jedoch unzählige Kinder verhungern. Die Wertigkeiten wurden in Frage gestellt: Was zählt mehr, der Welthunger oder ein abgebranntes Haus?

Wirtschaftsphilosophische Fragen

Dahinter stecken gleich mehrere wirtschaftsphilosophische Fragestellungen.

  • Kann man mit seinem Besitz wirklich tun, was man selber möchte? 
  • Steht das Recht auf Privateigentum wirklich über dem Recht auf Leben?
  • Was hat mehr Priorität: Die Ernährung der Welt oder die Erhaltung von kulturellen Errungenschaften?
  • Ist eine einmalige Spende wirklich mit dem regelmäßigen Problem der Ernährung vergleichbar?
  • Wie steht es um die Struktur unserer Weltwirtschaft, wenn manche wenige Milliarden besitzen und darüber frei entscheiden können, andere so wenig besitzen, dass sie nicht überleben können?

Der Brand von Notre Dame war nicht schön. Schön ist jedoch, dass uns die Diskussion darüber zu Grundsatzfragen führt. Wie sieht es aus mit den Themen Armut, Verteilung und Freiheit?

Armut, Verteilung und Freiheit

Szenenwechsel. Ich liege in der mexikanischen Stadt San José del Pacífico. Seit zwei Nächten kann ich nicht schlafen, weil die Mexikaner zur Feier ihres Schutzheiligen Tag und Nacht Feuerwerke in die Luft schießen. Erst kürzlich habe ich meinen Blogartikel “Gedanken über Armut” geschrieben, in welchem darüber reflektiere, weshalb manche Menschen arm sind, andere nicht, und was Lösungsmöglichkeiten wären.

In diesem Land, in dem die materielle Armut tatsächlich noch so allgegenwärtig ist, scheint mir das Schießen von Feuerwerkskörpern noch absurder. Denn jeder, der einen Feuerwerkskörper abschießt, gibt das Geld schließlich nicht dafür aus, einen Hungernden zu nähren.

Unterschiedliche Prioritäten

Diese Erkenntnis relativiert die Frage nach der Armut und ihrer Ursachen und führt mich zur simplen Lösung: Es gibt Armut auf der Welt, weil uns andere Dinge wichtiger sind. Uns ist es wichtiger, das neueste Telefon zu besitzen, als einen Hungernden zu retten. Uns ist es wichtiger, ein Eis im Sommer zu kaufen, als eine Hungernde zu retten. Uns ist es wichtiger, auf Urlaub zu fahren, als ein verhungerndes Kind zu retten.

Die Kritik, die so viele an den Spenden an Notre Dame anbrachten, kann man gut umdrehen: Wieso hast du ein neues Handy, wieso ißt du ein Eis, wieso fährst du auf Urlaub, wenn noch ein Kind an Hunger stirbt?

Unabhängig von einer System- und Verteilungsfrage kann man die Antwort auf die Frage, weshalb Kinder an Unterernährung sterben, bei sich selber beantworten. Man muss nicht auf Milliardäre, die für Kinder spenden, zeigen. Man muss nur bei sich selber schauen, wofür man sein Geld ausgibt. 

Uns ist der Welthunger einfach nicht wichtig genug, um ihn zu beseitigen. Uns allen nicht. Mir nicht. Dir nicht. Jeder hat seine Prioritäten.

Auch wir nehmen uns die Freiheit heraus, mit unserem Geld Sinnlosigkeiten zu kaufen. Auf der weltweiten Verteilungskurve sitzen wir in Zentraleuropa sowieso ganz oben. Jeder in einem ärmeren Land könnte genau so uns Vorwürfe machen, wie wir es mit den Milliardären tun.

Die individualistische Lösung

Wie lautet nun die individualistische Lösung? Was kann jeder tun, um den Welthunger zu beseitigen?

  1. Selber die eigenen Prioritäten ändern. Dann die eigenen Ausgaben ändern. Von sinnlosem Konsum hin zu Rettung von Verhungernden.
  2. Anderen Menschen helfen, ihre Prioritäten zu ändern. Ihnen diese Problematik aufzeigen. Durch das eigene Verhalten Vorbild sein. 
  3. Den Armen helfen, zu Produktionsmitteln zu kommen, um von Einmalhilfen weg zu kommen.

Strukturelle Änderungen

Gut, all diese individalethischen Fragestellungen ändern natürlich nichts an den Strukturen. Natürlich gibt es auch strukturelle Ursachen von Welthunger wie unfaire Handelsabkommen, Gewalt und Enteignung. Und ein Wirtschaftssystem, das zulässt, dass Menschen verhungern, andere Milliarden besitzen.

In einem idealen Wirtschaftsystem wäre das nicht möglich. In einem idealen Wirtschaftssystem gäbe es zwar individuelle Entscheidungsfreiheit über das persönliche Eigentum. Es würde Leistung belohnt werden. Aber alles nur in einem Rahmen, nämlich im Rahmen dessen, dass andere nicht verhungern. Hier intelligente Lösungen zu finden, die nicht wieder im Totalitarismus enden, ist eine der schwierigsten Frage der Stunde. Kann eine Gemeinwohlökonomie hier Abhilfe schaffen? Oder gar die Schenkökonomie? Oder würde es reichen, Weltbank und Internationalen Währungsfonds zu verändern?

Fazit

All dieses Fragestellungen sind nicht einfach zu beantworten. Oft machen wir uns es zu leicht. Wir sehen die Spendensummen und schon kommt die Anklage. Wir suchen die Fehler bei anderen, anstatt unsere eigene Macht zu erkennen. Wir können sowohl jetzt und heute unsere Ausgabenstruktur verändern. Und wir können unsere freie Zeit nützen, um an Systemalternativen zu basteln. Es liegt, wie so oft, an uns.
Source: Patrick Seabird

Methoden um Probleme zu lösen

Jeder von uns hat Probleme. Manche sind klein, manche sind groß. Manche sind mit anderen Menschen, manche mit uns selber. Ich habe vor einiger Zeit begonnen, Methoden zu sammeln, um die persönlichen Probleme besser lösen zu können. Bei all diesen Methoden versucht man immer, zuerst bei sich selber zu beginnen.

Keine dieser Methoden ist die Lösung für alles. Meine Herangehensweise bei einem Problem ist meist, eine dieser Methoden anzuwenden und einfach zu schauen, was passiert. Hilft sie nicht, so wende ich die nächste an. Bisher hat sich das als hilfreich herausgestellt.

Jede dieser Methoden kann natürlich noch mehr ausformuliert werden, über die meisten gibt es ganze Bücher. Es folgt eine Zusammenfassung der meiner Meinung nach besten Methoden, um seine Probleme zu lösen.
Los geht’s.

Choose again

Diese Methode stammt von der Choose-Again-Society und besteht aus 6 Schritten.

  1. Der erste Schritt beginnt damit, dass man sich eingesteht, dass man ein Problem hat. Ja, ich habe tatsächlich ein Problem. Nein, ich bin nicht im Frieden mit mir.
  2. Der zweite Schritt ist, nicht das Problem im Außen oder bei jemandem anderen zu suchen. Nein, das Problem liegt in mir. Es geht nicht darum, irgend jemanden zu beschuldigen. Kein anderer hat Schuld. Ich habe keine Schuld. Mein Problem ist nicht hier, damit ich Vorwürfe machen kann, sondern es ist eine Chance, etwas zu lernen.
  3. In der dritten Stufe analysiert man die eigenen Gefühle. Was fühlt man tatsächlich? Wie kann man diese Gefühle genau bezeichnen? 
  4. Viertens: Wann habe ich dieses Gefühl zum ersten Mal gefühlt? Gehe zurück in deine Vergangenheit und denke und spüre nach, wann das erste Mal war, dass du das gefühlt hast. Welcher Glaubenssatz hat sich damals aufgebaut? Was glaube ich seitdem?
  5. Man bittet um Vergebung darum, dass man diesen falschen Glaubenssatz annahm. Man muss nicht einen Menschen bitten, oder auch nicht unbedingt ein übermenschliches Wesen. Es reicht, wenn man einen Satz zu sich ausspricht. “Ich bitte um Vergebung darum, dass ich das geglaubt habe. Es ist nicht wahr.”
  6. Und der sechste Schritt: Wähle einen neuen Glaubenssatz. Welcher Glaubenssatz würde eher aus der Liebe kommen? Entscheide dich nun aktiv dafür!

Es ist nach meiner Erfahrung wichtig, sich bei jedem dieser Schritte viel Zeit zu lassen und keinen auszulassen. Hier sieht man die Schritte nochmals beschrieben:

(Falls man sich einlesen will: Hier ist ein affiliate Link zum Buch vom Gründer von Choose-Again, das ich leider noch nicht selber gelesen habe)

 

The Work von Byron Katie

Diese Methode habe ich oft als nicht leicht anzuwenden erlebt, weil sie erstens komplett unseren gewohnten Gedanken widerspricht und zweitens komisch formuliert ist. Aber vielleicht ist auch das der Grund, weshalb sie oft wirkt. Byron Katies The Work besteht aus vier Fragen, die man sich stellt und dann Umkehrungsformulierungen. Damit es wirkt lohnt es sich, die Fragen ernst zu nehmen. Angenommen man ist wütend auf den eigenen Partner, weil er immer zu spät kommt. Dazu wollen wir uns die vier Fragen stellen

Ist es wahr?

Ist es wahr, dass er immer zu spät kommt? Hm. Ja, oder nein? Wichtig ist, dass man wirklich nur mit Ja oder Nein antwortet und nicht in irgendwelche Erklärungen stolpert.

Kannst du dir absolut sicher sein, dass das wahr ist?

Dies scheint die selbe Frage nochmal zu sein. Ist es aber nicht. Die erste Frage bezieht sich auf den Sachverhalt. Die zweite Frage bezieht sich auf deine Beurteilung über den Sachverhalt. Hast du überhaupt die Möglichkeit, etwas über den Sachverhalt absolut wissen zu können?

Wie reagierst du auf diesen Gedanken?

Wie reagierst du darauf, wenn du daran denkst, dass dein Partner immer zu spät kommt? Beschreibe es. Fühle es.

Wer wäre ich ohne diesen Gedanken?

Wer (und nicht wie!) wäre ich ohne den Gedanken, dass ich wütend bin auf meinen Partner, weil er immer zu spät kommt? Die Frageformulierung “Wer?” mag hier komisch erscheinen, aber sie ist, denke ich sehr bewusst so gewählt.

Umkehrungen

Nach den eigenen Antworten macht man Umkehrungen. Man den Satz auf verschiedene Arten um und fühlt, ob sich einer der Sätze wahrer anfühlt. Ich bin wütend auf meinen Partner, weil er nicht immer zu spät kommt. Ich bin wütend auf mich, weil mein Partner immer zu spät kommt. Ich bin froh, weil mein Partner immer zu spät kommt. Mein Partner ist wütend, weil ich immer pünktlich komme. Usw.

Manchmal ändert die Methode nicht unmittelbar etwas, aber man kann darauf vertrauen, dass sie was ändert, auch wenn man es nicht gleich merkt. Wer mehr darüber lesen mag, kann auch ihr Buch hier bestellen (affiliate link!) Ich kann es empfehlen!

 

…and I love that

Kyle Cease ist einer meiner Lieblingslehrer. Hier ist eines der besten Videos von ihm, wie ich finde:

 Er verwendet viele Methoden, aber eine der stärksten, die ich bisher anwendete, ist die im Video erwähnte “…and I love that”-Methode.
Egal, was dich stört, egal, was das Problem ist – denke daran und setze ein “…and I love that” dahinter.
Ich bin wütend auf den eigenen Partner, weil er immer zu spät kommt. Und ich liebe das.
Diese Methode ist sehr simpel und sehr wirksam. Ausprobieren kostet nichts!

Er hat noch mehrere gute Methoden, aber ich möchte mich hier nur auf ein paar meiner Lieblingszitate von Kyle Cease beschränken:

  • There is no such thing as failing.
  • The only place where you should be ist where you are!
  • If your mind comes up with a justification, you don’t want it!
  • I am the apple tree. I can always grow more apples.
  • Every “I can’t” is actually an “I haven’t”.
  • Trying to fix a problem is one of the best ways to keep a problem growing. Pretty much everything knows how to heal itself. Just get out of the way!
  • If you are working for the universe you are never unemployed!
  • What’s trying to emerge out of me?

Die Umkehrung von Patrick Seabird

Diese Methode kam zu mir in der Meditation.

  1. Immer, wenn du mit jemandem Streit hast, unzufrieden bist, auf ihn wütend bist oder einfach nicht im Frieden, oder auch wenn dir jemand gerade eine Leidensgeschichte erzählt, und du möchtest darauf antworten, dann stell dir vor, was du zu ihm sagen würdest. Ich bin wütend auf dich, weil du immer zu spät kommst! Tue das und das, damit dir das nicht mehr passiert!
  2. Dann stelle dich selber vor, wie du das zu dir selber sagst. Begebe dich gedanklich in die Schuhe des anderen.
  3. Sieh, was passiert. Fühle, wie sich das Gesagte anhört. Was ist deine Reaktion auf das, was du eigentlich gerade dem anderen sagen wolltest?
  4. Ist das wirklich sinnvoll zu sagen? Ist das wirklich ein guter Rat? Wenn du deine eigene Reaktion auf deine eigene Aussage fühlst, dann kennst du meist bereits die des anderen im Vorhinein. Und manchmal ist es so, dass das, was du gerade dem anderen sagen wolltest, eigentlich für deine eigenen Ohren bestimmt war und du es dir selber sagen solltest!

Meistens ist nach dieser simplen Methode die Wut weg und das Problem gelöst. Oder du hast gemerkt, dass du die eigenen Probleme auf den anderen projiziert hast und eigentlich selber den Rat benötigt hast, den du gerade geben wolltest.

Fazit

Es gibt noch viele Methoden da draußen. Das Schöne an den oben genannten ist, man kann sie kostenlos selber ausprobieren. Man braucht keinen Psychotherapeuten (auch wenn das manchmal helfen kann), muss kein Seminar besuchen oder irgend welche teuren Geräte kaufen. Bei jedem Problem kann man mal Obiges probieren. Funktioniert es nicht, kann man immer noch andere Wege gehen. Das Risikio ist gering.

Meine Frage an euch: Was für Methoden verwendet ihr, um mit euren Problemen umzugehen? Ich bin gespannt auf Antworten!
Source: Patrick Seabird

Gedanken über Armut

Einer der Gründe, weshalb ich Wirtschaft studierte, war, weil ich das Problem der Armut verstehen wollte. Warum sind manche Menschen arm und andere reich?

Nun sitze ich in einer Pizzeria in San Cristóbal in Mexiko. Um mich herum sitzen an den Tischen mehrere Touristen, manche mexikanisch, sonst hauptsächlich US-Amerikaner. Herein kommt eine gebückte Gestalt, behängt mit mehreren bunten Tüchern. Es ist eine der alten Mexikanerinnen, die umhergehen und versuchen, etwas zu verkaufen. Soll ich ihr etwas abkaufen? Als ich noch versuche, mich an mein Wirtschaftsstudium zu erinnern, um eine sinnvolle Entscheidung treffen zu können steht sie schon vor mir und hält mir ihre Tücher vor die Nase. Ein wenig überrumpelt deute ich auf einen roten Schal. 200 Peso, meint sie, beinahe 10 Euro. Um diesen Preis würde ich mir nicht einmal in Österreich einen Schal zulegen, zumal ich eigentlich keine Schals trage. Ich stimme jedoch zu, mehr aus Mitleid und Unentschlossenheit, als aus irgendeiner rationalen Überlegung heraus. Sie übergibt mir den Schal, ich gebe ihr die 200 Pesos. Sie meint, sie hätte 250 gesagt. (Dies ist eine Szene, die sich in Mexiko noch wiederholen sollte. Entweder ich verstehe die Zahlen oft falsch, oder die Mexikaner irren sich in der Preisangabe und teilen ihren Irrtum erst nach Zuschlag mit. Ich möchte ihnen keine bösen Absichten unterstellen, denn wer würde es schon ausnützen, dass man die Landessprache nicht gut spricht?)
Als ich ihr klar mache, dass ich den Schal dann doch nicht nähme, nimmt sie die 200 Pesos doch, gibt mir den Schal und zieht von dannen.

Wie ist dieser Sachverhalt nun wirtschaftswissenschaftlich zu behandeln?
Die klassische Lehre sagt, dass, wenn ein Handel stattfindet, beide Seiten meinen, besser gestellt zu sein. Sonst hätten sie dem Handel nicht zugestimmt. Sie scheint den Wert von einem 200 Pesos Schein höher zu schätzen als den des Schals, vermutlich auch deshalb, weil ihre Beschaffungskosten nur ein Bruchteil dessen betragen. Und ich? Mir ist es rein materiell ziemlich egal, ob ich die 10 Euro besitze oder den Schal. Wenn mir eines von beiden entwendet würde, so würde es mir vermutlich nicht einmal auffallen. A propos, wo ist der Schal überhaupt? Ah ja, hier:

Bin ich nach diesem Tausch tatsächlich besser gestellt als zuvor, wenn es für mich keinen Unterschied macht? Interessant ist schon, dass diese Handlungstheorie ja davon ausgeht, dass a) Menschen immer wissen, was sie besser stellt und b) sie auch danach handeln. Wenn ein Handel einen immer besser stellt, wieso gibt es dann Privatkonkurse? Die Prämissen a) und b) scheinen mir doch sehr gewagt. Wenn sie jedoch nicht gültig sind, so hinterfragt man einen der Grundsätze der Marktwirtschaft.

Beim Nachhause gehen von der Pizzeria kommen noch weitere Zweifel an diesem Handel auf. Habe ich ihr durch diesen Kauf wirklich geholfen? Da ich den Schal gar nicht benötige, wäre es doch besser gewesen, ihr die Pesos zu geben und den Schal zu überlassen. Dann hatte sie ihn nochmal verkaufen können. Ein Geschenk hätte sie noch besser gestellt. Schenkökonomie scheint effizienter zu sein als Marktwirtschaft.
Oder ich könnte den Schal jetzt einem noch Ärmeren schenken, dem vielleicht sogar die Produktionsmittel für eigene Schals fehlen.
Was jedoch gegen das Schenken spricht: sollten mehrere Menschen nur Geld geben und nichts als Gegenleistung wollen, würde sie vermutlich nur noch betteln. Und etwas verkaufen ist gefühlt besser als betteln. Ökologisch gesehen wäre wiederum betteln besser – die Ressourcen für die Herstellung der Schals könnten geschont werden.

Spontan fällt mir noch eine Möglichkeit ein, die offensichtliche Armut zu lindern. Ich könnte Produktionsmittel schaffen. Sollten die Schals, wie ich mir das in meiner naiven Vorstellung ausmale, per Hand in einem der umliegenden Dörfer hergestellt werden, so könnte eine industrielle Maschine vermutlich den Output steigern und damit die Kosten eines Schals senken. Diejenigen, die davor mit Nähen beschäftigt waren könnten dann sich auch um Vertrieb und Verkauf kümmern, was den Absatz erhöhen könnte. Danke, Betriebswirtschaftsstudium!

Wieder meldet sich die kritische Stimme in mir: und was ist mit den umliegenden Dörfern die keine Maschine besitzen? Sie könnten mit diesen niedrigen Produktionskosten nicht mithalten und wären noch ärmer gestellt. Nun gut, sie müssten halt innovativ sein und andere Produkte herstellen. Die Touristen in San Cristóbal könnten noch billiger Schals kaufen und zusätzlich neue andere Produkte. Fortschritt nach westlicher Art. Ökologisch ebenso bedenklich.

Und vielleicht sind die Armen auch gar nicht unglücklich? Vielleicht gefällt es gar dieser alten Frau, tagaus, tagein, durch die Straßen zu laufen und ihre Ware anzubieten? Ist es wiederum kontinentaleuropäische Selbstüberschätzung, anderen Kulturen beibringen zu wollen, was das gute Leben ist, ohne das selber so richtig zu wissen?!

Mit Erschüttern stellte ich fest, dass mir mein vierjähriges Wirtschaftsstudium bei der praktischen Frage nach Linderung der Armut keinen Deut hilfreich ist. Aber vielleicht war das auch nicht das Ziel des Lehrplans .

Source: Patrick Seabird

Wie man einen Sinn im Leben findet

  1. Jedes unangenehme Gefühl (Angst, Wut, Eifersucht,…) bietet eine Chance!
  2. Wenn man untersucht, was dahinter steht, kann man viel lernen!
  3. Woher kommt das Gefühl? Was löste es wirklich aus? Was ist die Ursache?
  4. Wenn man dann eine Lösung für das dahinter liegende Problem findet, kann man viel heilen.
  5. Denn man kann dann auch für andere Menschen, die das gleiche Problem haben, einen Lösungsweg zeigen.
  6. So gesehen sind viele Probleme oder unangenehme Gefühle eine unglaubliche Chance, das eigene Leben und das vieler anderer zu verbessern und damit einen Sinn im eigenen Leben zu finden.
  7. Folge deinen Problemen, löse sie für dich, lehre anderen, wie du sie gelöst hast und du wirst Sinn finden!
  8. Nütze deine unangenehmen Gefühle um zu forschen!
  9. Finde Sinn, indem du dein Leben und das vieler anderer verbesserst!

Source: Patrick Seabird

Mission Waves – das erste Berufsfindungssurfcamp!

Nun ist es endlich so weit. Mission Waves, das erste Surfcamp, bei dem du auch deine Berufung findest, ist gestartet!

Eine Idee entsteht 

Alles fing im Jahr 2015 mit einer Idee an. Warum nicht ein Surfcamp starten, bei dem man auch philosophieren kann? Bei dem es um die wichtigen Fragen im Leben geht. Bei dem man nicht nur aus dem Alltag flieht, um nachher wieder dort weiter zu machen, wo man stand, sondern aus dem man mit neuen Perspektiven, neuen Ideen und eventuell sogar mit dem Wissen der eigenen Berufung herausgeht?

Von der Vision zur Realität

Diese Vision wurde kürzlich zur Realität. Zusammen mit unserem Partner Mission to Surf können wir nun ein ausgereiftes Paket anbieten. Über Mission to Surf lernen wir in einer Woche Surfen. Über Mission Waves arbeiten wir an unserer persönlichen Missionsfindung. So verbringen wir eine spannende Woche in der man nicht nur den schönsten Sport der Welt lernt, sondern mit einem frischen Wind wieder nachhause fährt.

Was ist mit Berufung gemeint?

Berufung mag für viele Ohren spirituell angehaucht klingen. Prinzipiell geht es bei diesem Seminar darum, einen persönlichen Weg zu finden. Die Berufsentscheidung ist eine der großen Weggabelungen im Leben. Man sollte sich Zeit nehmen, um sie zu treffen. Nur allzu oft trifft das Umfeld diese Entscheidung, manchmal sogar die Eltern. Dabei ist die Frage nach dem richtigen Beruf eine, die die wichtigsten Lebensfragen berührt: Was macht einen glücklich? Was ist Glück überhaupt? Wozu ist man auf dieser Welt? Was kann man beitragen, damit diese Welt in eine gute Richtung geht? Wohin gehen wir? Wo waren wir? Wo wollen wir hin? Was ist Geld und wieviel brauche ich davon?
Somit wird die Frage nach dem persönlichen Beruf eben auch eine der Berufung. Damit ist sie eine zutiefst philosophische. Es ist an der Zeit, sie sich zu stellen und damit den Weg zu einem erfüllenden und inspirierenden Leben zu beschreiten!

Interesse?

Auf www.missionwaves.com gibt es mehr Infos!
Wir sehen uns im Wasser!

Source: Patrick Seabird

Warum gibt es A*schlochkaffee?

Raj Patel ist ein bemerkenswerter Charakter. Er arbeitete für die World Bank und ist gleichzeitig ein großer Kritiker derselben. Er ist Universitätslektor und zeigt Sympathien für anarchistische Denkmodelle. Seine Mutter ist aus Kenia, sein Vater aus Fidschi. Er bekam die amerikanische Staatsbürgerschaft, lebte jedoch viel in Simbabwe und Südafrika. Von manchen wird er gar als neuer Buddha gefeiert, was er selber jedoch bestreitet.

Sein Buch „The Value of Nothing. How to reshape market society and redefine democracy“ ist ein wahrhaft lesenswertes Buch. Alleine schon seine Analyse zum Geldsystem darin ist erwähnenswert:

„Without cash in a market society, you’re free to do nothing, to have very little and to die young. In other words, under capitalism, money ist he right to have rights.“ (p.113.)

(Man könnte dem natürlich gleich entgegnen, dass diejenigen ohne Geld noch immer ihre Arbeitskraft anbieten und so zu Geld kommen können, damit das Recht zu arbeiten nicht an den Besitz von Geld gebunden ist, aber das ist eine andere Geschichte)

Er zitiert im Buch auch das brillante Bonmot von Oscar Wilde:

„Nowadays people know the price of everything and the value of nothing“.

The Green Lie

Ich bin Raj Patel im sehenswerten Film The Green Lie wieder begegnet:


Wer den Film noch nicht gesehen hat, sollte das jetzt tun!
Patel gibt darin ein Interview. Er stellt in diesem eine Frage, die mir zunächst zu denken gab:

„Ich kaufe Fairtrade-Kaffe, weil die Alternative ist… Was? „A*schloch-Kaffee?““ 

Im Anschluss fragt er im Film, warum überhaupt unfairer Kaffee verkauft werden darf? Warum es nicht nur guten Kaffee zu kaufen gibt? Eine gute Frage. 

Die Skala ist offen

Ich möchte hier nicht im Geringsten unfaire Arbeitsbedingungen rechtfertigen. Weiters finde ich die ökologische Zerstörung unseres Planeten muss unbedingt gestoppt werden, bevor wir unsere Lebensgrundlage komplett ruiniert haben. Aber ich habe eine Antwort auf Patels Frage, warum es überhaupt A*schloch-Kaffee zu kaufen gibt: Zunächst einmal weil es zwischen gut und schlecht Abstufungen gibt. Es gibt kein absolut gutes Produkt. Egal wie nachhaltig und fair man ein Produkt herstellt, immer wird sich irgendwer benachteiligt fühlen. Immer wird der Lebensraum eines anderen Lebewesens gestört werden. Immer verändert man etwas auf diesem Planeten. Natürlich gibt es Mindeststandards wie die Menschenrechte, die nicht diskutabel sind. Aber davon abgesehen ist die Frage: Was bedeutet überhaupt fair? Um es anders auszudrücken: Die Gutheitsskala ist nach oben hin offen. Man kann immer neue Produkte erschaffen, die noch fairer, noch besser, noch nachhaltiger, noch weniger schädlich sind.

Welchen Standard will ich?

Das heißt, zunächst kann man sich die Frage stellen: Möchte ich nicht lieber auf das Produkt überhaupt verzichten, wenn bei der Produktion nicht einmal die Menschenrechte eingehalten werden können. Vermutlich wäre der Verzicht und die Konsumreduktion sowieso eines der besten Mittel um diesen Planeten für unsere Kinder noch bewohnbar zu hinterlassen. Dann kann man sich die Frage stellen: Welchen Standard will ich bei meinen Produkten? Das Problem hierbei ist, dass Standards meist mit einem Preis verbunden sind. Möchte ich lieber, dass Essen mit der Hilfe von Pestiziden hergestellt wird und dafür in so großen Mengen, dass der Preis für eine große Bevölkerung leistbar ist, oder möchte ich nachhaltigere Lebensmittel aber dafür höhere Preise? Die Korrelation stimmt zwar nicht immer, aber meist bedeuten höhere und bessere Standards auch teurere Produkte und damit ein materiell kleinerer Wohlstand.
Wo hier die ideale Punkt ist, kann durchaus auch eine Konsumentscheidung sein.

Ich gehe nochmal zurück zum A*schloch-Kaffee. Vielleicht ist ja Fairtrade-Kaffee der eigentliche A*schloch-Kaffee, nämlich von einer noch ethischeren Warte aus gesehen?! Weil Fairtrade-Kaffee ist üblicherweise nicht biologisch hergestellt. Somit könnten die Landwirte, die fairen und biologischen Kaffee produzieren alle Fairtrade-Landwirte als A*schlöcher bezeichnen. Und Landwirte, die fairen, biologischen und auf Permakultur-Prinzipien aufbauenden Kaffee produzieren, könnten wiederum die anderen mit Schimpfwörtern belegen. Und so weiter. Die Grenze des Guten ist nach oben hin offen!

Was A*schloch ist und was nicht ist kein absoluter Wert, sondern eine verschiebbare Skala. Und macht nicht genau das auch eine Marktwirtschaft aus? Dass es doch auch eine gewisse Wahl gibt zwischen verschiedenen Produkten? Dass man sich zumindest selber entscheiden kann, ob man faireren Kaffee kauft oder weniger fairen? Dass man doch beim Kauf auch in einem gewissen Rahmen seinen ethischen Vorstellungen faktischen Raum verschaffen kann?! Dass man durch seine Kaufentscheidung auch eine gewisse Macht hat? Dass man Verantwortung übernehmen darf und nicht nur groß über Ethik reden braucht, sondern sogar durch die eigenen Handlungen zeigen darf, dass man auch ethisch lebt?! Und dass, wenn einem das derzeitige Angebot nicht ethisch genug ist, man noch immer selber zum Unternehmer werden kann und versuchen kann, ein gleiches Produkt zu besseren Bedingungen anzubieten?!

Wird es immer A*schlochkaffee geben?

Natürlich gibt es A*schlöcher. Die, die gegen die Menschenrechte verstoßen und sich nicht einmal an universale ethische Mindeststandards halten können, dürfen zu Recht so bezeichnet werden. Ja, hier sollte es Verbote geben und gibt es zum Glück auch. Darüber hinaus macht man es sich vielleicht ein wenig leicht, wenn man die Welt in gut und böse einteilt. Es wird immer Abstufungen zwischen den moralischen Produktionsweisen geben. So gesehen wird es immer A*schloch-Kaffee geben.
Source: Patrick Seabird

Das philosophische Surfcamp geht weiter!

Die Vorgeschichte:

  • Im Jahr 2015 hatte ich eine Vision. Ich wollte ein philosophisches Surfcamp starten, bei dem man einerseits natürlich surfen lernt, andererseits über die wichtigen existenziellen Fragen der Menschheit forscht.
  • Das erste philosophische Surfcamp fand tatsächlich Ende 2015 auf Lanzarote statt! Die Videoaufnahmen dazu kann man hier bewundern (Vlog 090 bis 104!). Die beiden waghalsigen Pioniere Peter und Walter durften Versuchskaninchen spielen! Danke euch dafür!
 
Peter lernt Surfen am ersten philosophischen Surfcamp

Peter, Walter und Patrick beim Philosophieren auf Lanzarote.
  • Im Jänner 2017 war ich auf einer Veranstaltung von IDEO, bei der ich einen Workshop mit konzpierte. Der Titel des Workshops war “The Purpose Discovery Quest”. Er beinhaltete ein zwei monatiges Programm für Menschen, die zunächst ihr Ziel und ihre Berufung finden wollen und davon ausgehend dann ihre Ausbildung und ihren Beruf wählen. Dies sollte erreicht werden durch 

 “providing inner and outer journey experiences such as guided meditation, awareness training, role playing, empathy training, (physical and virtual) training, reflection research (on the job interviews), and critical thinking training.”

    • Im Juli und August habe ich nun für zwei Monate für Mission to Surf als Surflehrer in Portugal gearbeitet. Es war eine geile Zeit. Hier sieht man ein paar Impressionen davon (der in grün bin ich):

    (function(d, s, id) { var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0]; if (d.getElementById(id)) return; js = d.createElement(s); js.id = id; js.src = “//connect.facebook.net/de_DE/sdk.js#xfbml=1&version=v2.10”; fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs); }(document, ‘script’, ‘facebook-jssdk’));

    Posted by Mission to Surf | Surfcamp Portugal on Samstag, 2. September 2017

    Posted by Mission to Surf | Surfcamp Portugal on Samstag, 2. September 2017

    Posted by Mission to Surf | Surfcamp Portugal on Samstag, 12. August 2017

    • Als ich aus Portugal zurückgekehrt war, hatte ich auf meine Tafel in meinem Zimmer geschaut. Auf dieser hatte ich vor der Abreise meine Wünsche an einen neuen Job notiert. Darauf stand (aus der Perspektive der Vergangenheit geschrieben, weil Ziele so oft leichter erreichbar sind):

    Ich erinnere mich, dass ich ein Leben/einen Beruf hatte, das/der:

    • mir mindestens 3 Monate Urlaub ermöglicht
    • mehr als genug Geld bringt
    • mich eine wertgeschätzte Tätigkeit machen lässt
    • mich im Team arbeiten lässt
    • mich mit liebevollen, respektvollen, dankbaren Menschen zusammenbringt
    • mich die Welt besser machen lässt
    • mich glücklich macht
    • ich selber (mit anderen) auf die Beine gestellt hatte
    • mich ermöglichte, die Wahrheit zu sagen
    • im Rahmen abenteuerlich ist
    • in dem ich gut bin
    • mir Spaß macht
    • selber wie ein Urlaub ist

    Mit Entzücken bemerkte ich, dass das meiste davon auf die Tätigkeit als Surflehrer in Portugal zugetroffen hatte!

    • In Portugal hatte ich zudem den Berufungstest noch einmal gemacht. Ich leitete diesen dort auch für zwei weitere Personen. Durch diese Erfahrung wurde mir klar, dass die Art von Test erstens sehr hilfreich ist und ich ihn mit Menschen erfolgreich durchführen kann. Im Rahmen dieses Tests konnte ich selber herausfinden, dass eine Kompetenz des philosophischen Surfcamps sein wird, Menschen zu ihrer Berufung und damit zu ihrem Beruf zu verhelfen! Ein Berufungsfindungssurfcamp quasi!

    Die Vision des Berufungsfindungs-Surfcamp:

    Viele Menschen fahren auf Urlaub, um sich von ihrem Alltag zuhause abzulenken. Sie wollen abschalten um für den Job wieder volle Batterien zu haben. Der Urlaub dient als Flucht und meist nicht dazu, über die Chancen des eigenen Lebens nachzudenken.

    Surfcamps haben wiederum den Ruf, nur zum Saufen da zu sein – was bei den meisten wohl stimmt.

    • Ich möchte ein Surfcamp gründen, das als eine Art Retreat funktioniert. Wir wollen uns nicht ablenken sondern zu uns finden!
    • Wo man zu sich kommen kann. Durch Ruhe wollen wir wieder in Verbindung mit uns treten!
    • Wo man als Mensch wahrgenommen wird. Wir wollen uns gegenseitig sehen mit dem, was gerade da ist. Wir wollen ehrlich sein mit uns selber und anderen.
    • Wo man sich durch die kontemplative Tätigkeit des Surfens zentrieren und zu seiner wirklichen Aufgabe finden kann. Beim Surfen befindet man sich im Wasser, steht teilweise sehr zeitig auf, hat Wartephasen – all dies kann der Beruhigung der Seele dienen!
    • Wo wir durch Verbindung mit Meer, Wald, Natur und anderen Menschen zu uns und unserem Sinn in dieser Welt kommen können. Das Surfcamp soll mit der Natur verbunden sein. Im Idealfall kann man auch Permakultur-Prinzipien dort erlernen.
    • Teile der oben erwähnten Purpose Discovery Quest  möchte ich in das Berufungsfindungs-Surfcamp einfließen lassen!
    • Es soll ein Surfcamp sein, das sich die Themen Nachhaltigkeit und friedliche Entwicklung auf die Fahnen geheftet hat. 
    • Heilung der in unserer Welt ungesunden Bereiche soll angestoßen werden!
    • Es soll nach den Prinzipien der Gemeinwohlökonomie oder gar der Schenkökonomie funktionieren!
    • Nach dem Besuch des Surfcamps soll man einerseits Surfen gelernt, eine gute Zeit gehabt, aber auch eine neue Perspektive auf das eigene Leben und den eigenen Beruf erlangt haben!

    Be the change that you wish to see in the world!

      Die nächsten Schritte

      1. Als nächstes möchte ich recherchieren, wo es schon Surfcamps gibt, die sich der nachhaltigen Entwicklung verschrieben haben. 
      2. Ich bin bereits als erster Anhaltspunkt auf die Green Room Surf Alliance gestoßen. 
      3. Dabei möchte ich einen Partner für mein Vorhaben finden, der mir die nötige Infrastruktur bieten kann. 
      4. Ich möchte hier den Aufruf starten, sich meinem Vorhaben anzuschließen! Wenn du Interesse hast und mitwirken möchtest, dann kontaktiere mich bitte
      5. Wenn du jemanden kennst, der mitwirken will, so tue das ebenso!
      6. Ich möchte mich weiterhin mehr mit Berufungsfindung beschäftigen: Für Tipps hierfür bin ich auch dankbar!
      7. Es wird baldigst wieder ein Pilotsurfcamp geben. Wenn du schon als Pionierteilnehmer dabei sein möchtest, dann kontaktiere mich! Es wird bald einen Aufruf dazu geben! 
      8. Ich möchte einen klingenden Namen finden. Vorschläge wären: The Seabird Surfcamp, Seabird Experiences, Seabird Adventures, Seabird Surf, The Seabird Retreat,…
      9. Keep on Surfing!

      “You walk, I longboard!” A thousand thanks to @gotit.shootings for this awesome pic! #missiontosurf #missiontosurfcamp…
      Posted by Patrick Seabird on Donnerstag, 7. September 2017

      Source: Patrick Seabird

      Ökonomie als die Lehre vom einfachen Leben

      Ein entscheidender Aspekt von ökonomischen Handeln – mit minimalen Mitteln Maximales erreichen – ist das Vereinfachen.

      Dinge weglassen, Wege kurz halten, Prozesse standardisieren und damit Überflüssiges reduzieren – all dies sind Schritte ökonomischen Tuns.

      Nun kann man das gesellschaftlich anwenden: Man kann Transportwege wie Straßen verbessern und damit Verkehre vereinfachen, also es erreichen, dass man Güter und Menschen leichter von A nach B bringen kann.

      Man kann es auch betriebswirtschaftlich sehen: Mittels Lean Management kann man seine Produktionsprozesse verbessern.

      Auch im persönlichen Bereich ist viel möglich. “Simplify your life” ist das Schlagwort.

      Womit wir auch beim Denken selbst angelangt wären.

      Man kann ungeheuer kompliziert denken. Das menschliche Gehirn kann fantastische Welten erschaffen – das ist seine Stärke. Das ist aber auch seine Schwäche. Denn komplex heißt nicht automatisch glücklich!

      Auf diesem Gebiet ist meine 90 jährige Großmutter ein persönliches Vorbild. Sie überrascht mit einfachen Aussagen: “Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß”. Oder auf die Frage nach Gott gibt sie erstaunlich agnostische Antworten: “Ich weiß nicht, ob er existiert, und es ist mir auch egal.”

      Gerade in diesem einfachen Denken liegt eine überzeugende Chance zum Glück. Man muss Dinge nicht verkomplizieren, nur weil man kann. Man muss nicht die komplexeste Theorie zur Erklärung der Welt heranziehen – Wilhelm von Ockham lässt grüßen! “Small is beautiful” – könnte man fast buddhistisch sagen!

      Oft führen einen die komplexen, tiefen Gedanken an Orte, die einen nur noch trübselig auf die Welt blicken lassen. Dann gilt es, wieder an die Oberfläche zu kommen und sich der Leichtigkeit und Einfachheit zu erfreuen.

      Wenn sich Gedanken immer weiter spinnen, wenn ich immer tiefer in die Reflexion und die Reflexion der Reflexion rutsche, dann führt das oft zu nichts als Unmut und schlussendlich vielleicht sogar zur Verzweiflung. Da hilft oft nur eines: Wieder einfacher zu denken, kürzer zu denken, simpler zu denken. Gedanken wegzulassen und einfach aufzuhören. Wieder an die Oberfläche zu gelangen und Luft zu holen.

      Somit – und das mag eine erstaunliche Erkenntnis sein – können uns die Lehren der Ökonomie helfen, ein einfachereres und ja – eventuell gerade dadurch glücklicheres Leben zu führen!
      Source: Patrick Seabird

      Der Preis schlägt alles

      Um mich für mein Seminar, welches ich auf der Uni Graz gebe, vorzubereiten, plane ich einen Kurztrip dort hin. Die Seite der ÖBB wurde neu gestaltet, leider sehr zu ihrem Nachteil (“Warum öffnet sich da immer ein neues Fenster?”). Der Preis für eine Fahrt nach Graz ist nach einigen Ärgernissen doch gefunden: 37,30 Euro ohne Vorteilscard. Ich bin schon am Überlegen, Autozustoppen, bis mir eine Freundin den Bus empfiehlt.

      “Fahr doch mit dem Bus!”.

      Flixbus ist schnell gefunden. Die Seite übersichtlich, die Buchung online einfach. Sofort das Ticket als pdf zugesandt. Der Preis: 9,- Euro.

      Ein Tag vor der Abfahrt kommt noch ein Erinnerungsmail, inklusive Karte, von wo der Bus weg fährt. Ich steige in den Bus ein, freie Platzwahl, erste Reihe, gute Aussicht! Steckdose vorhanden. Auch W-Lan gibt es, ich kann diesen Blogeintrag direkt aus dem Bus verfassen.

      Der Service ist besser als mit der Bahn und es ist gleichzeitig billiger. Mir wird klar:

      Die größte Konkurrenz der Bahn ist nicht die Bahn selber, sondern die anderen Verkehrsmittel! 

      Die ÖBB mag vielleicht glauben, sie sei Monopolist, aber leider stimmt das nicht. Andere Verkehrsmittel wie der Bus können bequemer, schneller und gleichzeitig billiger sein. Gut für mich.

      Doch es kommen Zweifel auf:
      Das Problem ist natürlich der ökologische Fußabdruck. Was ist mit der Nachhaltigkeit?! So eine Busfahrt stößt doch wahnsinnig viel CO2 aus!
      Das Problem ist, dass der Preis alle anderen Bedenken schlägt: Ich könnte mich entscheiden, die Bahn einmal zu verwenden oder den Bus sieben Mal. Bei mir hat der Preis gesiegt, die Entscheidung für eine nachhaltige Zukunft versagt. Qualität wurde durch Quantität geschlagen.

      Und dies ist das Problem und gleichzeitig die Herausforderung unserer gesamten heutigen Welt: Preise zahlen wir an Menschen und nicht an die Natur. Ein lebenswerter Planet kommt in unserer zwischenmenschlichen Preisbildung nicht vor. Angebot und Nachfrage zeigen zwischenmenschliche Knappheiten an und nicht absolute.
      Für mich persönlich ist es sieben Mal besser, den Bus zu nehmen. Aber irgendwo auf der anderen Seite der Welt geht gerade eine Insel im Meer deswegen unter und eine Tierart stirbt aus – the tragedy of the commons oder auch Rationalitätenfalle at its best.
      Der Preis schlägt leider oft alles andere, was es für ökologischere oder sozial verträglichere Unternehmen sehr schwer macht.

      Doch Moment! Ist der Bus tatsächlich weniger nachhaltig als die Bahn? Flixbus bietet an, dass man bei der Buchung einen “Klimaschutzbeitrag” leistet. Man kann für ein paar Cent mehr seinen Beitrag leisten, dass die schmutzige Busfahrt durch ein Klimaprojekt kompensiert wird. Um die 1 bis 3 % des Ticketpreises kann man laut Flixbus also doch klimaneutral fahren. Puh, das Gewissen kann beruhigt sein.

      Sicher?!

      Denn was passiert mit dem Geld? Geld zahlen wir an Menschen und nicht an die Umwelt. Laut Flixbus werden damit Windräder in der Karibik gebaut.
      Ist das wirklich klimaneutral? Ich setze mich in Österreich in den Bus und stoße CO2 aus. Durch aufwendige CO2-ausstoßende Prozesse werden Windräder gebaut um CO2-ausstoßend auf eine Insel transportiert zu werden, die danach mehr Energie verbrauchen kann als sie zuvor brauchte?!

      Nun gut, das müsste man sich auch bei der Bahn fragen: Wieviel CO2 und andere Treibhausgase stößt die Produktion der Schienen, Lokomotiven, selbst der Bau der nachhaltigen Kraftwerke der ÖBB usw. aus?!

      Der Zertifikatehandel, wie auf Flixbus’ Seite angekündigt, ist sicherlich nicht die Lösung für dieses Problem.

      Die Lösung sehe ich eigentlich in einem Sprung nach vorne. Wir müssen unsere Produktion komplett auf Cradle-to-Cradle umstellen und unsere Energieversorgung auf nachhaltig, also Wind, Sonne und Erdwärme. Dahingehend ist der Bau von Windrädern, wie Flixbus es bewirbt, natürlich die richtige Richtung.Unsere Supply-Chains der Zukunft müssen nachhaltig bewirtschaftet werden!

      Aber bis dahin ist es ein langer Weg. Bis dahin bleibt vermutlich nur die Suffizienz.

      Also das nächste Mal doch Autostoppen?!
      Source: Patrick Seabird

      Older posts