Im Jahr 2016 kontaktierte mich Helmut. Er wollte ein Crowdfunding-Projekt starten und wollte wissen, ob ich ihn dabei beraten könnte. Nach einigen Gesprächen fand ich mich auf einmal als Teil des Projekts wieder. Seither arbeite ich bei PATRON4change mit und seither ist viel passiert.

Was ist PATRON4change?

PATRON4change versuchte ein Problem zu lösen, das wir selber hatten: Wir wollten uns zivilgesellschaftlich engagieren. Jedoch gibt es keine Bezahlung hierfür. Man kann sich entscheiden: Entweder ich mache eine gesellschaftlich relevante Tätigkeit oder ich gehe Erwerbsarbeit nach. Beides gleichzeitig ist sehr schwer möglich.
PATRON4change sollte hierfür eine Lösung bieten. Ich zitiere von unserer neuen Homepage:

Auf der Crowdfundingplattform PATRON4change können sich Pioniere des Wandels präsentieren. So haben sie die Chance, Unterstützer*innen für ihre Vorhaben zu finden. Über eine monatliche finanzielle Zuwendung von “Patrons” (Personen oder Firmen) entsteht ein Zusatzeinkommen, mit dem die Changemaker sich ihr Engagement besser leisten und ihre Vorhaben eher umsetzen können. Darüber hinaus liefern sie uns in ihren Videos Inspiration, Motivation und Orientierung dafür, wie sich jeder einzelne von uns engagieren kann.

Somit ist PATRON4change zwar eine Crowdfunding Plattform, nur eine etwas andere, innovativere. Zahlungen erfolgen nicht einmalig sondern regelmäßig und ermöglichen so ein Einkommen. Nicht irgend welche Projekte sollen unterstützt werden, sondern Menschen, die an Missionen arbeiten, die zivilgesellschaftlich relevant sind und die ein besseres Zusammenleben zwischen den Menschen selber und zwischen Mensch und Natur ermöglichen.

Was ist meine Aufgabe bei PATRON4change?

In einem Team ist es wichtig, dass unterschiedliche Fähigkeiten zusammen kommen.
Helmut war Visionsgeber. Er hatte die Idee zusammen mit Fabian entwickelt.
Helmut ist Vernetzer. Er kennt überall Leute und lernt ständig welche kennen. Er ist hoch motiviert und engagiert. Und er hat durch seine Arbeitserfahrung, die von einer Werbeagantentur bis hin zu Arbeit beim Social Startup Talentify reichen, auch die notwendigen Tools parart, um ein soziales Unternehmen zu führen.

Ich brachte zunächst meine technischen Fähigkeiten ein. Eine simple Homepage war schnell aufgesetzt. Videos für unseren Kanal auf Whatchado waren von mir produziert. Ich brachte dafür das notwendige Equipment mit.
Meine Erfahrungen mit Social Media und Blogging konnte ich ebenso einsetzen. Hier ein Blogeintrag auf unserer neuen Seite, die unsere Social Media Kanäle zusammenfasst.
Durch meine Erfahrungen mit meinem persönlichen Vlog war ein Unternehmensvlog im Handumdrehen produziert:

Und natürlich konnte ich durch meine betriebswirtschaftliche Ausbildung einiges zur Unternehmensstruktur einbringen.

Helmut und ich sind sehr selbstorganisiert und -diszipliniert und haben großen Spaß an der Arbeit. Wir können gut mit Ungewissheit umgehen. Wenn man mich gefragt hätte, ob ich an die Idee glaubte, so hätte ich das vermutlich verneint. Aber ich hätte auch nicht nicht daran geglaubt.  
Woher soll man wissen, ob eine neue Idee funktioniert, bevor man sie ausprobiert hat?

Die Plattform steht

Damit konnten wir die Plattform zu dem machen, was sie heute ist.
Auf https://patron4change.org/ kann man sie in ihrer ganzen Pracht bewundern. Dieses Jahr flossen die ersten Euro über die Plattform. Dies sehe ich als erstes Zeichen, dass das Pflänzchen beginnt zu sprießen. Ich persönlich sehe es als wichtiger Meilenstein, dass sie verwendet werden kann und dass sie auf Nachfrage trifft.
Nun gilt es, auf diesem Erfolg aufzubauen. Die Reise geht weiter. 

Gelernt habe ich bereits vieles auf dieser Reise. Trotz Rückschlägen nicht aufzugeben. Und neben den persönlichen Skills, dem technischen Know How und den Führungsqualitäten war es eines, das ich erneut lernen durfte: Dankbar zu sein.

Dankbarkeit

Nichts ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist.

Es ist unglaublich, was für Hilfe einem bei einer Mission zuteil wird, wenn man bittet. Sei es beispielsweise von den HTL-Schülern der HTL tgm, die durch unzählige Programmierstunden beitrugen, oder sei es durch die Kanzlei Schönherr, die rechtliche Beratung lieferte

So viele Menschen haben zu PATRON4change ehrenamtlich beigetragen, dass man sie gar nicht alle erwähnen kann. Sie wurden alle durch die Idee inspiriert. 
Ihnen gebührt die größte Dankbarkeit! Denn ohne sie wäre PATRON4change bei weitem nicht da, wo es jetzt stünde: Als fertige Plattform bereit, um sozialen Wandel herbei zu führen!
Source: Patrick Seabird